Smartphone Tasche aus Kork

Huhu 🙂

bei uns war gerade Stoffmesse in der Gegend und da bin ich mit einer Kollegin etwas flanieren gegangen. Wir haben an einem Stand Kork gefunden und waren beide neugierig darauf. Keine von uns hatte eine Idee, was wir daraus machen sollten. Aber das spielt ja auch keine Rolle. Wir haben einfach gekauft 😉 Die eine oder andere wird sich da sicher wiedererkennen… 🙂

Zu Hause habe ich mir dann ein paar Tage Gedanken gemacht, was ich nur mit dem Kork anstellen soll. Da man ihn wohl nicht waschen kann, kommt er für die Verzierung der Hoodys nicht in Frage. Dann ist mir meine Handytasche entgegen gesprungen, die ich mir vor ein paar Jahren selbst gemacht habe. Die alte Tasche sieht wirklich fürchterlich aus. Das weiß ist total grau ausgeblichen / blau von der Jeans verfärbt und an mehreren Stellen guckt das Futter raus. Da war klar: Es wird eine neue Smartphone Tasche werden. Im Internet habe ich mir ein paar Anregungen geholt, wie ich die Tasche wohl nähen kann / muss. Schließlich hatte ich keine Ahnung, wie stabil der Kork ist.

Ich habe mich entschieden den Kork vorne und hinten jeweils doppelt zu nähen, da ich gerne mein Telefon aus der Hand verliere und unsere kleine Maus das Telefon ständig durch die Wohnung trägt. Allerdings habe ich mich gegen das Wenden des Kork durch eine Wendeöffnung entschieden, da ich nicht sicher bin, ob das der Kork mitmacht. Daher sind die Nähe jetzt sichtbar von außen. Die Größe der Hülle habe ich einfach anhand des Telefons Pi mal Daumen zugeschnitten. An der Öffnung oben habe ich eine Lasche befestigt, die sich mit schwarzem Klettverschluss schließen lässt, sodass das Telefon nicht herausfallen kann. Als Eyecatcher habe ich die Lasche schräg beschnitten. Und natürlich darf mein neues Label auf der Rückseite auch nicht fehlen 😉

    

Tasche mit Reißverschluss

Hier habe ich in meinem Foto-Fundus noch eine andere Tasche gefunden. Diese Tasche war meine allererste. Ich habe sie mir in Gedanken ausgemalt und auf Papier gebracht. Ohne wirklich zu wissen, was ich da tue, ging es los. Die Tasche ist mit 1 cm Polsterwatte gefüttert und mit einem Reißverschluss zu schließen. Zur Verzierung habe ich mich für Aufnäher aus dem Stoff der Träger und für selbstgemachte Stoffblumen entschieden.

Tasche1

Wendetasche – Stoffbeutel

Hier ein praktischer einfacher Stoffbeutel für verschiedene Zwecke. Schlicht und einfach. Und zum Wenden.

Der Beutel ist ähnlich eines Jutebeutels, nur hübscher. Ich habe mich für Baumwollstoff mit Pünktchen entschieden. Für die Innenseite habe ich dunkles blau genommen, da dunkler Stoff nicht so empfindlich ist. Den Beutel nutze ich als Arbeitstäschen. Von außen habe ich mich für das gleiche Muster in rot entschieden. Ich mag poppige, auffallende Farben.

Wendetasche1

Der Beutel ist wirklich sehr einfach. Keine Innentaschen, kein Innenfutter. Quasi ein Jutebeutel 2.0. Den Beutel habe ich jetzt etwas über ein halbes Jahr im Einsatz. Die Ordnung im Beutel genau so chaotisch wie ich selbst. Die Träger sind ebenfalls nur aus den beiden Stoffen. Über die Zeit haben sie sich derbe zusammen geknuddelt. Allerdings habe ich für den nächsten Beutel schon ein Upgrade geplant. Beim nächsten Versuch werde ich für die Träger Gurtband verwenden und dieses mit dem Stoff umnähen. Ich hoffe, dass die Träger dann etwas stärker sind und nicht mehr verknubbeln. Auch eine Innentasche wird es geben 🙂