Sorgenfresser zum 1. Geburtstag

Ich bin schon total aufgeregt. Bald steht der erste Geburtstag unserer Tochter an. Ich habe überlegt, was ich ihr schönes nähen kann. Da hab ich überall diese tollen Sorgenfresser gesehen und mir gedacht „das kann ich auch“. Natürlich hat der Sorgenfresser eine spezielle Bedeutung, aber darauf kommt es ja jetzt noch nicht an. Für den Moment ist es einfach ein kleiner kuscheliger Begleiter, bei dem man den Reißverschluss immer auf und zu machen kann und ggf. die eine oder andere Kleinigkeit drin verstecken kann 😉

Sorgenfresser

Baby-Schlafsack mit seitlichem Reißverschluss

Mein neuestes Projekt war dieser Schlafsack. Im Geschäft kann man für Baby-Schlafsäcke ein heiden Geld ausgeben und auf Flohmärkten habe ich auch noch nicht das super schöne Teil gefunden. Also: selber machen. Ich habe mir dazu einfach einen Schlafsack genommen, der zur Zeit ganz gut passt und diesen abgemalt. Aber sicherlich lässt sich ein Schlafsack auch ganz ohne Vorlage gut meistern. Da unsere Mini mittlerweile so groß ist, dass eine halbierte Stoffbreite für den Schlafsack nicht mehr ausreicht, habe ich das Brustteil mit einem zweiten Stoff ergänzt. Die Naht habe mit einem süßen Webband überdeckt. Man sagt, die ideale Länge für einen Schlafsack ist die Körperlänge ./. Kopf + 15cm. So könnt ihr euch individuell orientieren. Der Stoffbruch ist bei mir also das Fußende. Da es jetzt allmälig wärmer wird, habe ich einen dünnen Sweat gekauft und nehme diesen nur einfach. Wem das zu dünn ist, der kann z.B. die Außenseite zusätzlich mit einem Baumwollstoff vernähen. Aber bitte nicht zu dick für die warme Jahreszeit, damit die Kleinen nicht überhitzen. Als Reißverschluss habe ich einen teilbaren in 60 cm Länge gewählt. Dieser hat einen Anfangs- und Endstopper und der Zipper geht nicht flöten. Ich habe den Reißverschluss so eingenäht, dass man ihn unter dem Arm schließt und dann bis zum Fußende zu ziehen kann. Wenn euer Reißverschluss zu lang ist, könnt ihr ihn am Fußende noch etwas um die Ecke ziehen, dann müsst ihr ihn nicht abschneiden. Die andere Seite des Schlafsackes wird einfach mit der Overlock oder einem anderen zum Stoff passenden Stich vernäht. Da ich nur eine Stofflage habe, muss ich den Schlafsack im übrigen mit Schrägband einfassen, damit der Stoff nicht aufribbelt. Mit einem farblich abgestimmten, selbst hergestellten Schrägband sieht das ganze dann auch noch schick aus. Zusätzlich zum Reißverschluss wird der Schlafsack über den Schultern mit Druckknöpfen verschlossen. Ich habe die Druckknöpfe etwas mit Baumwollstoff unterfüttert, damit der Sweat beim Öffnen der Knöpfe nicht ausreißt. Für den nächsten Schlafsack werde ich die Vorder- und Hinterlaschen an den Rundungen sicher beidseitig mit Baumwollstoff umnähen. Das sieht dann sicher etwas schicker aus 😉

Schlafsack1     Schlafsack3

Schlafsack2

 

DIY Weihnachtskissen – Teil 2

Hallo ihr Lieben,

zum Wochenendausklang möchte ich mich nochmals kurz melden. Ich habe heute das Weihnachtskissen fertig gestellt. Und so ging es weiter:

 

Zuerst hatte ich mir überlegt, wie ich die Rückseite gestalten möchte. Da die Vorderseite wild zusammen genäht ist, soll die Rückseite eher schlicht und gleichmäßig gestaltet werden.

pwkissen5

pwkissen6

Das Kissen möchte ich mit einem Reißverschluss verschließen. Dazu verwende ich Endlosreißverschluss. Bitte schneidet ihn ein paar Zentimeter länger als euer Kissen breit ist. Um den Zipper an den Reißverschluss anzubringen, schneidet ihr an einer Seite ein paar Zähne aus. Mit der runden Seite voran schiebt ihr den Zipper zuerst auf die längerer Seite der Zähne und fädelt anschließend die kürzere Seite der Zähne ein. Dies erfordert anfangs sicher etwas Übung. Aber ihr habt den Dreh bestimmt schnell raus.

pwkissen7

Nun nehmt ihr euch die erste Seite eures Kissens und legt die rechte Seite des Reißverschlusses auf die rechte Seite des Kissens bündig an. Links und rechts sollte jetzt der Reißverschluss etwas überstehen. Steckt beide Lagen gut fest.

pwkissen9

Jetzt wählt ein Garn in der Farbe des Reißverschlusses. Zumindest an der Unterseite kann man die Farbe später sehen.

pwkissen8

Jetzt wird der Reißverschluss festgenäht. Falls ihr einen Reißverschluss-Nähfuß zur Hand habt, solltet ihr diesen jetzt benutzen, da ihr so recht knappkantig nähen könnt. Außerdem ist der Abstand zu den Zähnen immer gleich groß. Bitte näht den Reißverschluss nicht bis ans Ende des Stoffes fest sondern lasst ca. 2 cm ausstehend.

pwkissen10

Wenn ihr die eine Stoffseite festgenäht habt, klappt ihr die beiden Lagen auf und verfahrt mit dem zweiten Stoff genau so. Falls es auf eurem Musterstoff ein oben und unten gibt, achtet darauf, dass ihr den Stoff an der richtigen Seite mit dem Reißverschluss vernäht. Sonst steht euer Muster ggf. Kopf.

Um an den Reißverschlussenden zu verhindern, dass der Zipper herausfällt, nähen wir einen Stopper auf. Hierzu habe ich einen Stoffstreifen in der Breite des Reißverschlusses mit ca. 8 cm Länge geschnitten. Klappt dazu die kurzen Ende nach innen um und schiebt das eine Ende wie auf dem Bild gezeigt unter die nicht festgenähten Enden. Die andere Seite schlagt ihr um das Ende des Reißverschlusses um und legt es unter den Reißverschluss. Steckt euch das ganze mit ein oder zwei Nadel fest und näht quer über den Reißveschluss den Stopper fest.

pwkissen11     pwkissen12

Das meiste ist nun geschafft. Jetzt legt ihr eure Stoffseiten rechts auf rechts zusammen und steckt beide Lagen fest. Achtet darauf, dass der Reißverschluss mittig sitzt. Näht nun einmal rings herum an den noch offenen Seiten. An den kurzen Seiten zum Reißverschluss hin solltet ihr so nah wie möglich vernähen. Wenn ihr einmal herum sein könnt ihr den Reißverschluss öffnen und das Kissen auf rechts wenden. Formt euch die Ecken schön heraus. Und abschließend noch ein Füllkissen hinein, fertig.

pwkissen15     pwkissen16

Das Wendekissen kommt jetzt auf unsere Couch. Zumindest für die nächsten 2 bis 2,5 Monate. Dann gibt’s hoffentlich ein neues Kissen, passend zur Jahreszeit.

pwkissen17 pwkissen18