DIY – Last Minute Weihnachtsgeschenk

Guten Abend,

das Weihnachtsfest rückt immer näher und der ein oder andere hat noch keine Idee, was er zu Weihnachten verschenken soll? Dann habe ich die Idee für euch, zumindest die Verpackung dafür 😉 Ich habe für die Lieben ein paar Weihnachtsbeutel genäht, in denen ich die kleinen Geschenke verstaue. Gefüllt mit etwas Schokolade, Gutscheinen und Geld ist das traditionelle „Flachgeschenk“ gleich ein Hingucker.

Ihr benötigt:

  • verschiedene Baumwollstoffe
  • ggf. Bügelvlies oder ein anderes Füllmaterial

Ihr könnt eure Beutel so groß gestalten, wie ihr es benötigt. Meine Beutel waren aufgrund des vorhandenen Stoffes auf eine Länge von 57 cm und Breite von 20 cm begrenzt. In den Beutel passt aber ideal eine Weihnachtskarte in der Größe 13 x 18 cm.

Schneidet euch je einen Streifen als Innen- und Außenstoff des Beutels. Falls ihr euren Beutel mit Bügelvlies o. ä. verstärken wollt, müsst ihr daraus einen Streifen schneiden, der genau so groß ist wie der Innen- und Außenstoff. Nun nehmt euch einen Stoffstreifen und legt diesen über die kurze Seite rechts auf rechts und näht an drei Seiten den Stoff zu. Eine kurze Seite muss offen bleiben. Wenn ihr das Bügelvlies verarbeitet, faltet ihr erst den Innenstoff rechts auf rechts und anschließend legt ihr das Bügelvlies auf die linke Seite des Innenstoffs. Das ganze wird dann ebenfalls an drei Seiten zusammen genäht.

DIY_Beutel1

Jetzt nehmt ihr euch den Innenbeutel und wendet ihn, sodass die rechte Seite außen ist. Den Innenbeutel steckt ihr jetzt in den Außenbeutel, sodass die rechten Seiten der Stoffe aufeinander liegen.

DIY_Beutel2

Vernäht nun die offenen Seiten beider Stoffe (bzw. mit Bügelvlies). Lasst euch aber ein Stück von ca. 3-4 cm offen. Dieses Stück dient gleich als Wendeöffnung.

DIY_Beutel3

Durch die Wendeöffnung zieht ihr nun den ganzen Beutel auf rechts. Falls ihr die Wendeöffnung zu klein gelassen habt, seid etwas vorsichtig, damit der Stoff nicht reißt. Evtl. könnt ihr ein paar Nahtstiche auch wieder öffnen. Wenn ihr die Stoffe gewendet habt, arbeitet ihr die Ecken heraus und stopft den Innenbeutel in den Außenbeutel. Die Wendeöffnung könnt ihr ganz einfach schließen, in dem ihr den Beutel einmal rundherum knappkantig absteppt.

DIY_Beutel4

Damit man auch den Innenstoff ganz gut sehen kann, könnt ihr euren Beutel an der Öffnung noch einige Zentimeter umschlagen. Fertig ist der Geschenkebel 🙂

DIY_Beutel5

DIY_Beutel6

Kleiner Tipp: Die Beutel lassen sich natürlich in der Größe auch anderweitig verwenden, z.B. als Beutel für ein Kühlpack bei kleinen Wehwehchen 🙂 Ergänz werden könnte der Beutel z.B. auch durch ein Schleifenband, eine Kordel, Druckknöpfe oder ähnliches. In etwas größerer Ausführung kann man auch einen Tragebeutel draus gestalten. Frohe Weihnachten 🙂

das erste Türchen des Adventskalenders…

… haben wir völlig vergessen. Genau wie das zweite und dritte…

Aber wir haben es heute geschafft, endlich die ersten Säckchen zu öffnen. Wurde auch langsam Zeit. Jetzt geht es steil auf Weihnachten und Jahresende zu.

Die Säckchen haben wir in einem schlichten Körbchen arrangiert. Ich denke, das sieht ganz hübsch aus.

Advent1     Advent2

Und was drin war, will ich euch auch nicht vorenthalten. Mein Mann hat mir den Vortritt gelassen und ich durfte das erste und dritte Säckchen öffnen.

Advent3

Aber leider habe ich bei den Rubbellosen noch kein Glück gehabt. Vielleicht ziehe ich ja noch da „große Los“ 🙂

Euch eine schöne Vorweihnachtszeit!

DIY – Advent, Advent, Adventskalender selbst gemacht

Guten Abend ihr Lieben,

heute möchte ich euch meine Anleitung zu einem DIY-Adventskalender zeigen.

DIY_Adventskalender1

Ich habe mich für eine Mischung aus verschiedenen Stoffen für meinen Adventskalender entschieden. Dabei gibt es Stoffe, die ich in zwei Teile aufgrund des Musterverlaufs schneiden muss und Stoffe, die ich als ein Stück schneiden kann. Die Rechtecke habe ich mit meinen Patchwork-Linealen vermessen und mit dem Rollschneider geschnitten. In den angegebenen Maßen ist jeweils 1 cm Nahtzugabe einkalkuliert.

DIY_Adventskalender2

Die Kordeln habe ich selbst hergestellt, da ich im Laden nichts zufrieden stellendes gefunden habe. Dazu habe ich mir zwei verschieden farbige Strickwollknäuel ausgesucht. Für eine Kordel, die am Ende 20 cm lang ist, braucht man ca. 60 cm Faden. Den Faden haben wir zu zweit von beiden Seiten jeweils in eine Richtung gedreht, sodass sich der Faden von allein verzwirbelt, wenn man ihn in der Hälfte zusammen nimmt.

Nun geht’s an die Stoffe. Damit ich eine schöne Abschlusskante bekommen, habe ich die Oberkanten jeweils zwei Mal um ca. 1,3-1,5 cm eingeschlagen und mit einem Abstand von einem Zentimeter abgesteppt. Wenn man den Stoff nur umbügelt, finde ich es zu schlabberig.

DIY_Adventskalender3     DIY_Adventskalender4

Jetzt näht ihr den Filzkreis, oder für welche Form ihr euch entschieden habt, auf den Stoff, der eure Vorderseite werden soll. Alternativ könnt ihr den Filz mit Bügelvlies befestigen. Ich habe meine Kreise dabei immer etwas am Muster orientiert, sodass kein Säckchen dem anderen gleicht. Dann nehmt ihr euch die Rückseite und die Kordel vor. Legt die Kordel über die kurze Seite des Stoffes etwas unterhalb der Oberkante an. Den Abstand könnt ihr nach Belieben wählen. Ich habe mich für ca. 3,5 cm Abstand entschieden. Am einfachsten ist es, wenn ihr die Kordel mit dem Zickzack-Stich vernäht. Dabei näht ihr der Kordel entlang ein paar Mal vor und zurück auf ca. 1 cm Länge.

DIY_Adventskalender5

Nun könnt ihr die Vorder- mit der Rückseite vernähen. Die Kordel solltet ihr nach oben wegdrehen, damit ihr sie nicht mit einnäht. Legt eure Stoffe rechts auf rechts und vernäht beide Stoffe an zwei (bei einem Stück Stoff) bzw. drei Seiten (bei zwei Stoffen). Überstehende Nahtzugabe könnt ihr bei Bedarf zurückschneiden.

DIY_Adventskalender6

Den nachfolgenden Schritt muss man nicht machen, kann man aber. Jetzt wollen wir dem Säckchen etwas mehr Tiefe verleihen und werden einen Boden abnähen. Dazu nehmt ihr eine Ecke und zieht die Stoffe so auseinander, dass ihr anschließend die Seitennaht bündig auf die Bodennaht legen könnt. Damit ihr wisst, dass beide Nähte übereinander liegen, könnt ihr die Nähte zwischen zwei Fingern reiben. Ihr merkt schon, wenn es sich richtig anfühlt.

DIY_Adventskalender7

Entweder ihr zeichnet euch jetzt einen Abstand von der ursprünglichen Ecke an, anhand dessen ihr diese abnähen wollt oder ihr legt wie ich die Ecke einfach an der Skala auf eurer Nähmaschine an. Ich habe mich für einen Abstand von einem Zentimeter ab der Ecknaht entschieden. Anschließend die überstehende Ecke zurückschneiden. Vorgang für die zweite Ecke wiederholen.

DIY_Adventskalender8     DIY_Adventskalender9

Jetzt kommt der schönste Moment, ihr könnt das Säckchen wenden. Noch schnell die Ecken im Boden ausformen und – fast fertig.

DIY_Adventskalender10     DIY_Adventskalender11

Zum Schluss müssen die Säckchen noch durchnummeriert werden. Dazu habe ich mir tolle Effektstifte in weihnachtlichen Farben ausgesucht.

DIY_Adventskalender12     DIY_Adventskalender13

Fertig 🙂

Kleiner Tipp zum Schluss: wenn ihr die Säckchen in der Größe variiert, kann man sie sicher prima als Geschenksäckchen verwenden 😉 Frohes Gelingen.

Tasche mit Reißverschluss

Hier habe ich in meinem Foto-Fundus noch eine andere Tasche gefunden. Diese Tasche war meine allererste. Ich habe sie mir in Gedanken ausgemalt und auf Papier gebracht. Ohne wirklich zu wissen, was ich da tue, ging es los. Die Tasche ist mit 1 cm Polsterwatte gefüttert und mit einem Reißverschluss zu schließen. Zur Verzierung habe ich mich für Aufnäher aus dem Stoff der Träger und für selbstgemachte Stoffblumen entschieden.

Tasche1

Wendetasche – Stoffbeutel

Hier ein praktischer einfacher Stoffbeutel für verschiedene Zwecke. Schlicht und einfach. Und zum Wenden.

Der Beutel ist ähnlich eines Jutebeutels, nur hübscher. Ich habe mich für Baumwollstoff mit Pünktchen entschieden. Für die Innenseite habe ich dunkles blau genommen, da dunkler Stoff nicht so empfindlich ist. Den Beutel nutze ich als Arbeitstäschen. Von außen habe ich mich für das gleiche Muster in rot entschieden. Ich mag poppige, auffallende Farben.

Wendetasche1

Der Beutel ist wirklich sehr einfach. Keine Innentaschen, kein Innenfutter. Quasi ein Jutebeutel 2.0. Den Beutel habe ich jetzt etwas über ein halbes Jahr im Einsatz. Die Ordnung im Beutel genau so chaotisch wie ich selbst. Die Träger sind ebenfalls nur aus den beiden Stoffen. Über die Zeit haben sie sich derbe zusammen geknuddelt. Allerdings habe ich für den nächsten Beutel schon ein Upgrade geplant. Beim nächsten Versuch werde ich für die Träger Gurtband verwenden und dieses mit dem Stoff umnähen. Ich hoffe, dass die Träger dann etwas stärker sind und nicht mehr verknubbeln. Auch eine Innentasche wird es geben 🙂